„Dona, Dona“

Klezmer im Klassenverband

Blick ins Material

„Dona, Dona“

Klezmer im Klassenverband

Typ:
Unterrichtseinheit
Umfang:
6 Seiten (0,5 MB)
Verlag:
RAABE Fachverlag für die Schule
Auflage:
(2018)
Fächer:
Musik
Klassen:
9-13
Schultyp:
Gymnasium

Klezmer hat eine sehr lange Tradition in Osteuropa und wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Jüdische Musikanten, die Klezmorim, spielten bei Hochzeiten und anderen festlichen und religiösen Anlässen, aber auch zur Unterhaltung auf. Die Bezeichnung „Klezmer“ entstand aus dem hebräischen „klej“ (Instrument) und „semer“ (Lied). Die Instrumente, insbesondere die Klarinette und die Violine, sind in dieser von Variation und Improvisation traditioneller und neu komponierter Themen bestimmten Musikart von tragender Bedeutung. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts brachten jüdische Emigranten den Klezmer in die USA, wo teilweise stilistische Elemente der dortigen afroamerikanischen Musik einflossen. Heute erfreut sich Klezmer weltweit zunehmender Popularität.

Diese kleine Unterrichtseinheit gehört zu sechs in sich geschlossenen einzelnen Kurzeinheiten zum Thema Kreative Musikpraxis des Autors Torsten Allwardt. Eine grundlegende Einführung hierzu ist die Methodenerläuterung Kreative Musikpraxis – Gedanken zu einer musikdidaktischen Konzeption desselben Autors. In allen Einheiten geht es um Musikpraxis, bei der die zu spielenden Noten vorher nicht feststehen. Besonders in dieser Einheit, in der es um freie Improvisation geht – entweder ganz frei oder auf der Grundlage zweier Vorlagen (grafische Darstellung oder visuelles Gedicht). Lassen Sie Ihre Schüler eigene ästhetische Entscheidungen treffen! Diese Entscheidungen werden dann Grundlage für ein späteres Gespräch oder die Thematisierung einzelner Aspekte sein (Analyse, Wirkung, Funktion, historische Einordnung). So lernen Ihre Schüler im eigenen Tun welche Zusammenhänge zwischen Wirkung und musikalischer Gestalt bestehen.

Alle Produkte dieser Reihe finden Sie hier

Themenaspekte:
  • Klassenmusizieren
  • Arrangieren
  • Moll-Tonalität
  • Jiddische Musiktradition

Ziele/Kompetenzen:

Die Schüler setzen sich mit dem Stück „Dona, Dona“ auseinander. Sie arrangieren eine klezmertypische Begleitstimme für „Dona, Dona“, setzen sich mit Moll-Tonalität und Wechselbässen auseinander.

Klassenstufe: ab 9

Zeitbedarf: 3–4 Unterrichtsstunden

Diese kleine Unterrichtseinheit gehört zu sechs in sich geschlossenen einzelnen Kurzeinheiten zum Thema Kreative Musikpraxis des Autors Torsten Allwardt. Eine grundlegende Einführung hierzu ist die Methodenerläuterung Kreative Musikpraxis – Gedanken zu einer musikdidaktischen Konzeption desselben Autors. In allen sechs Einheiten geht es um Musikpraxis, bei der die zu spielenden Noten vorher nicht feststehen. Besonders in dieser Einheit, in der es um freie Improvisation geht – entweder ganz frei oder auf der Grundlage zweier Vorlagen (grafische Darstellung oder visuelles Gedicht). Lassen Sie Ihre Schüler eigene ästhetische Entscheidungen treffen! Diese Entscheidungen werden dann Grundlage für ein späteres Gespräch oder die Thematisierung einzelner Aspekte sein (Analyse, Wirkung, Funktion, historische Einordnung). So lernen Ihre Schüler im eigenen Tun welche Zusammenhänge zwischen Wirkung und musikalischer Gestalt bestehen.

In den Warenkorb

€ 3,95
(Nr. 71910)

Empfehlungen zu "„Dona, Dona“"

Spinner_big
Spinner_big