Fridays for Future und 1968

Zwei Jugendbewegungen im Vergleich

Blick ins Material

Fridays for Future und 1968

Zwei Jugendbewegungen im Vergleich

Typ:
Unterrichtseinheit
Umfang:
21 Seiten (1,4 MB)
Verlag:
RAABE
Auflage:
1 (2021)
Fächer:
Geschichte, Sowi/Politik
Klassen:
10
Schultyp:
Gymnasium

Im Zentrum dieser Reihe steht der Debatten-Podcast „Steile These“ der Schwäbischen Zeitung. Kontrovers diskutieren die beiden Journalisten Sebastian Heinrich und Patrick Rosen, wie tragfähig der Vergleich der Fridays-for-Future-Bewegung mit den 1968ern ist. Die Komplexität historischer Vergleiche wird hier deutlich anhand eines aktuellen Beispiels aus der Lebenswelt der Lernenden. Das Hördokument konfrontiert die Schülerinnen und Schüler mit zwei unterschiedlichen Perspektiven und lädt zum Mitdiskutieren über Twitter ein.

Die wiederkehrende Bezugnahme auf das Jahr 1968 verdeutlicht die weitreichende Bedeutung dieser in Deutschland vor allem von Studierenden getragenen Protestbewegung nach mehr als 40 Jahren. Sie zeigt, wie wichtig es ist, sich auch heute mit den damaligen tiefgreifenden politischen und gesellschaftlichen Transformationsprozessen zu befassen, die dem Jahr 1968 den Status einer Revolution einbrachten.

Der vorliegende Unterrichtsbaustein kann somit wahlweise als motivierende Hinführung zur Auseinandersetzung mit dem Schwerpunkt „1968“ oder im Anschluss daran als Vertiefung und Transfer auf ein aktuelles politisches Thema dienen. Eine enge Verzahnung zwischen Geschichts- und Politikunterricht ist dabei essenziell.

KOMPETENZPROFIL:
  • Klassenstufe: 10
  • Dauer: 2 Stunden
  • Kompetenzen: Zwei Jugendbewegungen miteinander vergleichen; Informationen aus einem Podcast entnehmen; am gesellschaftlichen Diskurs über aktuelle Protestbewegungen teilnehmen können
  • Thematische Bereiche: Umweltpolitik, Partizipation, Protestkultur, Lebensstil, gesellschaftlicher Wandel, Generationenkonflikt
  • Medien: Podcast, Informationstexte, Bilder, Internetlinks

In den Warenkorb

€ 10,95
Material-Nr.: 77415

Empfehlungen zu "Fridays for Future und 1968"