Schmerzhemmung durch "Homer-Proteine"

Informationsverarbeitung: Nervenphysiologie

Blick ins Material

Schmerzhemmung durch "Homer-Proteine"

Informationsverarbeitung: Nervenphysiologie

Typ:
Klassenarbeit / Test
Umfang:
8 Seiten (0,3 MB)
Verlag:
RAABE
Auflage:
1 (2020)
Fächer:
Biologie
Klassen:
11-13
Schultyp:
Gymnasium

Viele Menschen leiden an chronischen Schmerzen, die oft unzureichend behandelt oder nur eingedämmt werden können. In den letzten Jahren haben verschiedene Wissenschaftler einen bislang unbekannten körpereigenen Schutzmechanismus entdeckt, der eine gesteigerte Empfindlichkeit gegenüber immer wieder auftretende Schmerzen verhindert. Ursache dafür sind sogenannte „Homer-Proteine“, die man vor einigen Jahren zum ersten Mal in dem für die Verarbeitung von Emotionen zuständigen limbischen System im Gehirn fand.

Kompetenzprofil:
  • Niveau: weiterführend
  • Fachlicher Bezug: Informationsverarbeitung
  • Basiskonzepte: Information und Kommunikation
  • Erkenntnismethoden: Konzepte anwenden, Hypothesen erarbeiten
  • Kommunikation: erläutern, darstellen, Fachsprache anwenden
  • Reflexion: Auswirkungen beurteilen
  • Inhalt in Stichworten: Bau und Funktion einer Synapse, Schmerz, peripheres Nervensystem, Neurotransmitter

In den Warenkorb

€ 3,25
Material-Nr.: 76115

Empfehlungen zu "Schmerzhemmung durch "Homer-Proteine""