Projekt "CorStab" – Distancing in der SARS-CoV-2-Ära

Pandemie, Stab und "soziale Distanz"

Blick ins Material

Projekt "CorStab" – Distancing in der SARS-CoV-2-Ära

Pandemie, Stab und "soziale Distanz"

  • Achtung! Jetzt und nur für kurze Zeit 30% Rabatt!
Typ:
Unterrichtseinheit
Umfang:
30 Seiten (52,5 MB)
Verlag:
Mediengruppe Oberfranken
Autor:
Noske, Elisabeth
Auflage:
1 (2020)
Fächer:
Kunst/Werken
Klassen:
10-13
Schultyp:
Gymnasium

Seit Monaten beschäftigt uns das neuartige Corona-Virus „SARS-CoV-2“ in Alltag und Medien. Dieses hat sich auf allen Kontinenten verbreitet und zwingt Menschen auf der ganzen Welt dazu, Abstand voneinander zu halten.

In dieser Unterrichtseinheit “Projekt “CorStab” – Distancing in der SARS-CoV-2-Ära” erkunden die Schülerinnen und Schüler den medizinisch gebotenen Abstand von 1,5-2 Metern zum Schutz vor SARS-CoV-2. Sie befragen tradiertes Wissen („Peststab“) aus Kunst und Medizin. Dafür gestalten sie einen Abstandsstab – den sogenannten “CorStab” – aus Alltagsmaterialien und kreieren damit eine Plastik, die das „Distancing“ beim achtsamen Abstandsspiel besser zu verstehen hilft.

Ingobox:
  • Thema: Projekt „CorStab“ aus Umweltmaterial und Stab / Stock, um den Abstand, das „social-“ bzw. „physical distancing“ interdisziplinär zu erkunden
  • Bereich: Plastik – Skulptur und Objekt, Kunst und Medizin
  • Klasse(n): 10. bis 13. Jahrgangsstufe (vereinfacht ab 5. Klasse)
  • Dauer: 3 – 5 Wochen
Lernziele:
  • Neues Wissen an bereits erworbenes anschließen, um dieses auszudifferenzieren: Die Schüler erkunden den medizinisch gebotenen Abstand zum Schutz vor SARS-CoV-2. Sie befragen tradiertes Wissen („Peststab“) aus Kunst und Medizin. Dafür gestalten Sie den CorStab aus Alltagsmaterialien und kreieren eine Plastik, die das „Distancing“ beim achtsamen Abstandsspiel besser zu verstehen hilft.
  • Können und Anwenden – Produktiv Denken, Transfer und Gestalten: Lehrer unterstützen die Klasse, nicht gekannte Situationen bewältigen zu lernen. „Kunstobjekte“ tragen hier zu neuer Orientierung und Weiterentwicklung bei, stabilisieren die ängstigende Situation auf kreative Weise.
  • Recherchieren lernen – Sachverhalte Überprüfen und Fragen finden:* Die Klasse recherchiert den Sachverhalt. Ist die Plage neu? Wie viel wissen wir darüber? Wie sieht das Virus aus? Wer bildet den Maßstab für die geforderte Distanz und die Folgen? Was sagen Virologie, Philosophie und Emotionspsychologie dazu? Welche Wechselbeziehungen zwischen Kunst (Stab) und Medizin (Virus) gibt es? Fördert Kunst das Gefühl für das „Distancing“?
  • Schüler sammeln Erfahrungen mit dem Objekt und vertiefen dabei den Unterschied von Skulptur und Plastik in der zeitgenössischen Kunst. Kann man den Abstand von 1,5 bis 2 m „erspüren“? Hält die Kunstgeschichte ein Vorbild für das Projekt parat? Gibt es dazu zeitgenössische Kunstwerke? Die Lernenden entdecken das Werk des Künstlers Franz Erhard Walther. Sie sehen, wie verschieden ein „Stab“ gestaltet, eingesetzt und interpretiert werden kann.
  • Sie lernen ihre eigenen künstlerischen Prozesse auf kunstwissenschaftlicher Basis zu reflektieren. Die Schüler teilen ihre Beobachtungen, Recherche, Konzeption und ihre künstlerische Aktion. Sie verknüpfen ihren kunstgeschichtlichen Horizont im Fächerverbund mit aktuellen Fragen. Sie erkennen dabei, dass der Virus (RNA – vgl. Biologie) nicht berechenbar ist. Der „CorStab“ überrascht indes als kreative Gestaltungsleistung, die zu einem nachhaltigen und verantwortungsbewussten Leben beiträgt.

In den Warenkorb

€ 6,65
statt  € 9,50
(inkl. 30 % Rabatt)
Material-Nr.: 75840

Empfehlungen zu "Projekt "CorStab" – Distancing in der SARS-CoV-2-Ära"