Neue Sachlichkeit - exemplarische Werkanalysen

Analyse der Gattungen Drama, Roman und Satire

Blick ins Material

Neue Sachlichkeit - exemplarische Werkanalysen

Analyse der Gattungen Drama, Roman und Satire

Typ:
Unterrichtseinheit
Umfang:
36 Seiten (0,7 MB)
Verlag:
Mediengruppe Oberfranken
Autor:
Kunz, Christoph
Auflage:
(2014)
Fächer:
Deutsch
Klassen:
11-13
Schultyp:
Gymnasium

Die vorliegende Unterrichtseinheit nimmt ihren Ausgang bei der wenig bekannten Tatsache, dass Kästner in den Vorbemerkungen zu seinem Kinderbuch „Emil und die Detektive“ eine Art Poetologie der Neuen Sachlichkeit entwickelt, und vertieft dann anhand von drei exemplarischen Werkanalysen die Auseinandersetzung mit der Literatur dieser Epoche: Stellvertretend für die Literatur der Neuen Sachlichkeit werden hier vorgestellt ein Roman – Kästners „Fabian“ aus dem Jahr 1931 –, ein Drama – Horváths „Geschichten aus dem Wiener Wald“ aus demselben Jahr – und eine Satire – Tucholskys „Hitler und Goethe. Ein Schulaufsatz“ von 1932.

Kompetenzen und Unterrichtsinhalte:
  • Die Schülerinnen und Schüler lernen mit Erich Kästners »Fabian«, Ödön von Horváths »Geschichten aus dem Wiener Wald« und Kurt Tucholskys »Hitler und Goethe. Ein Schulaufsatz« einen Roman, ein Drama und eine Satire der Neuen Sachlichkeit kennen
  • Sie analysieren ausgewählte Stellen der Ganzschriften sowie die Satire.
Verschiedene Einsatzmöglichkeiten dieser Einheit sind denkbar:
  • vor einer Unterrichtseinheit zur Neuen Sachlichkeit (vgl. auch den Beitrag Neue Sachlichkeit – ein Epochenüberblick), also als Einstimmung darauf,
  • nach einer solchen Unterrichtseinheit zur Vertiefung oder
  • im Zuge einer Wiederholung zur Festigung der Epochenkenntnisse und zur Reflexion darauf

Wenn Sie die Arbeit mit Ödön von Horváths „Geschichten aus dem Wiener Wald“ vertiefen möchten, empfehlen wir Ihnen die gleichnamige Unterrichtseinheit

In den Warenkorb

€ 12,50
Material-Nr.: 66903

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Empfehlungen zu "Neue Sachlichkeit - exemplarische Werkanalysen"

Spinner big
Spinner big