Fünf Jahre nach dem Ausstieg

Was macht die Energiewende?

Blick ins Material

Fünf Jahre nach dem Ausstieg

Was macht die Energiewende?

Typ:
Unterrichtseinheit
Umfang:
32 Seiten (5,4 MB)
Verlag:
RAABE Fachverlag für die Schule
Auflage:
(2016)
Fächer:
Sowi/Politik
Klassen:
10
Schultyp:
Berufsschule

In der vorliegenden Unterrichtseinheit erarbeiten sich die Lernenden, was unter dem Begriff der Energiewende verstanden wird, worin der Unterschied zwischen erneuerbaren und nicht-erneuerbaren Energieträgern liegt und wie es überhaupt zur Energiewende kam. Darüber hinaus lernen die Schülerinnen und Schüler* die Maßnahmen kennen, die für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende maßgeblich sind, und setzen sich mit der Frage auseinander, was jeder Einzelne tun kann, um Energie zu sparen bzw. diese effizient zu nutzen.

Methodisch erstellen die Schüler ein Statement zu Vor- und Nachteilen erneuerbarer und nicht-erneuerbarer Energien, analysieren eine Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel zur Energiewende und diskutieren über ihre Inhalte und die Reaktionen darauf mithilfe der Fishbowlmethode. Zudem nehmen sie Stellung zu den Folgen der Energiewende und erstellen in Gruppenarbeit ein Plakat mit Energiespartipps.

Dauer: 3 bis 6 Stunden

Inhalt:
  • Die Vor- und Nachteile erneuerbarer und nicht-erneuerbarer Energien gegeneinander abwägen
  • sich mit den Vorläufern der Energiewende im 20. Jahrhundert beschäftigen
  • Ursachen und Ziele der Energiewende 2011 beurteilen und im Hinblick auf deren Realisierbarkeit kritisch hinterfragen
  • Folgen und Risiken der Energiewende diskutieren
  • sich über die Verantwortung jedes Einzelnen, Energie zu sparen und zum Umweltschutz beizutragen, bewusst werden

Ihr Plus: Grafiken zum CO2-Ausstoß und zum Anteil der Energieträger bei der Stromerzeugung; Ausschnitt aus einer Regierungserklärung Angela Merkels zur Energiewende 2011; Diskussionsrunde mithilfe der Fishbowlmethode; aktuelle Fallbeispiele; Multiple-Choice-Test

In den Warenkorb

€ 15,10
Material-Nr.: 66394

Empfehlungen zu "Fünf Jahre nach dem Ausstieg"

Spinner big
Spinner big