Die Gallier - 4/2013

Spektrum der Wissenschaft Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur

Blick ins Material

Die Gallier - 4/2013

Spektrum der Wissenschaft Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur

Typ:
Zeitungsheft
Umfang:
92 Seiten (15,4 MB)
Verlag:
Spektrum der Wissenschaft
Autor:
Linsmeier, Hans-Dieter
Auflage:
(2014)
Fächer:
Geschichte
Klassen:
9-13
Schultyp:
Gymnasium, Realschule

Krieger, Händler und Druiden

Schon lange vor der Eroberung Galliens durch Julius Cäsar hatten gallische Stämme manches von Griechen und Römern übernommen. Die stadtähnlichen Siedlungen waren durch ein gut ausgebautes Wegenetz verbunden, das auch die römischen Legionen nutzten. selbst die Demokratie war zumindest einigen nicht fremd. Das Bild von den langhaarigen, saufenden und grausamen Barbaren, das sich seit der Antike hartnäckig hält, ist nach heutiger Kenntnis schlicht falsch: Die Romanisierung war längst in vollem Gang ? und wäre auch ohne die Niederlage in Alesia über die Gallier hinweggerollt.

Das Spezial “Die Gallier” räumt mit den alten Vorurteilen auf und stellt die aktuellen Forschungsergebnisse über die gallische Kultur und deren Errungenschaften vor und nach der Eroberung durch die Römer zusammen. (20. Dezember 2013)

Inhalt:

Klischees mit Tradition
  • Das Bild vom barbarischen Gallier haben Forscher längst revidiert.
Gold für den Krieg, Bronze für den Alltag
  • Lange vor der römischen Eroberung gab es in Gallien eine Geldwirtschaft.
Interview: “Viele gallische Stämme hatten eine Art Basisdemokratie etabliert!”
  • Jean-Louis Brunaux glaubt: Die Gallier hatten ein “Nationalgefühl”.
Anatomie einer Keltenstadt
  • Bibracte erlaubt tiefe Einblicke in die Anlage spätkeltischer Oppida.
Druiden, Ritter, Fürstinnen
  • Im 6. Jahrhundert v. Chr. hatten auch Frauen politischen Einfluss.
Die Nekropole von Roissy
  • Forscher haben neue Erkenntnisse über die Prunkwagen in keltischen Gräbern.
Die Mär vom heiligen Hain
  • Mit heutigen esoterischen Idealen hatten die Druiden wenig gemein.
Ex oriente lux
  • Die keltische Religion wurzelt im Nahen und Mittleren Osten.
Feindbild Gallier
  • Das Klischee von den “Barbaren” war politisch nützlich.
Tapfer in den Tod
  • Gallische Krieger waren als Gegner gefürchtet, als Söldner beliebt.
Mit dem Schwan in den Kampf
  • In einem Hort fanden sich Schwerter, Lanzen ? und zwei rätselhafte, schwanenförmige Helme.
Das Ende der Freiheit
  • Mit der Unterwerfung des Feldherrn Vercingetorix war Gallien noch lange nicht befriedet.
Ganz Gallien war besetzt
  • Am Ende wurden aus Kriegern brave Bewohner des Imperiums.
Trümmersprache Gallisch
  • Die wenigen erhaltenen Inschriften machen es schwer, die gallische Sprache zu rekonstruieren.
Wortarmes Erbe
  • Gallische Begriffe prägen die Geografie Frankreichs bis heute

In den Warenkorb

€ 5,99
Premiumkunden -10 % i
Premiumkunden -10 %
Material-Nr.: 62754

Empfehlungen zu "Die Gallier - 4/2013"

Spinner big
Spinner big