Die Finanzierung öffentlicher Aufgaben - wie kommt der Staat zu seinem Geld? Beitrag im PDF-Format

RAAbits Wirtschaft Berufliche Schulen

Blick ins Material

Die Finanzierung öffentlicher Aufgaben - wie kommt der Staat zu seinem Geld? Beitrag im PDF-Format

RAAbits Wirtschaft Berufliche Schulen

Typ:
Unterrichtseinheit
Umfang:
28 Seiten (3,2 MB)
Verlag:
RAABE Fachverlag für die Schule
Auflage:
(2015)
Fächer:
Sowi/Politik
Klassen:
10-13
Schultyp:
Berufsschule, Gymnasium

Eine Unterrichtseinheit für die Berufsschule

Steuern sind die wichtigste Einnahmequelle des Staates – und ein stets heiß diskutiertes Thema. Von den meisten werden sie als zu hoch oder als ungerecht empfunden. Wahlweise werden dem Staat “Gier” oder “Verschwendung” vorgeworfen. Und natürlich werden immer die Falschen “abkassiert”. Doch worum handelt es sich eigentlich bei Steuern? Wie hoch sind die jährlichen Steuereinnahmen in Deutschland? Und wozu braucht der Staat so viel Geld?

In dieser Unterrichtseinheit setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit dem deutschen Steuersystem auseinander. Sie verstehen, dass der Staat von seinen Bürgerinnen und Bürgern Geld einziehen muss – denn nur so kann er ihnen bestimmte Leistungen zur Verfügung stellen.

Die Jugendlichen erkennen, worin die öffentlichen Aufgaben von Bund, Ländern und Gemeinden bestehen, und erfahren, wofür der Staat wie viel Geld ausgibt. Sie lernen, welche unterschiedlichen Arten von Steuern es gibt, und wie diese auf Bund, Länder und Kommunen verteilt werden. Darüber hinaus beurteilen sie die Folgen von Steuererhöhungen.

Anschließend setzen sie sich mit strittigen Themen wie Schuldenbremse und Vermögensteuer auseinander. Sie erkennen, dass es diesbezüglich kein “Richtig” oder “Falsch” gibt – sondern dass eine Gesellschaft gemeinsam entscheiden muss, welches Steuersystem gerecht ist.

Besonderheit: Grundwissen in kompakter und leicht verständlicher Form

In den Warenkorb

€ 14,10
Material-Nr.: 61520

Empfehlungen zu "Die Finanzierung öffentlicher Aufgaben - wie kommt der Staat zu seinem Geld? Beitrag im PDF-Format"

Spinner big
Spinner big