Feedback

...in primis arduom videtur res gestas scribere

Sallusts geschichtstheoretische Konzeption hinter seiner Darstellung der "Coniuratio Catilinae"

Blick ins Material

...in primis arduom videtur res gestas scribere

Sallusts geschichtstheoretische Konzeption hinter seiner Darstellung der "Coniuratio Catilinae"

Typ:
Unterrichtseinheit
Umfang:
37 Seiten (6,5 MB)
Verlag:
RAABE Fachverlag für die Schule
Auflage:
(2013)
Fächer:
Latein
Klassen:
10-13
Schultyp:
Gymnasium

“Die Verschwörung Catilinas” / “die catilinische Verschwörung” – ein Klassiker des Lateinunterrichts. Doch auf den ersten Blick erscheint dieser Aufstand, da schlussendlich gescheitert, nicht gerade erwähnenswert. Es sei denn, man betrachtet das zum Teil bissige Rekurrieren Ciceros, des damaligen Konsuls, auf seine so heroische Tat. Doch welche geschichtstheoretische Konzeption steckt hinter der Darstellung des Sallust, der nicht nur dieses Ereignis, sondern auch die Krisenphase und den Niedergang der Römischen Republik miterlebte? In dieser Reihe erarbeiten sich Ihre Schülerinnen und Schüler, wie Sallusts eigene politische Laufbahn an der Seite Caesars zum hohen moralischen Anspruch passt, den er in seinem Werk erhebt, und warum der Aufstieg Roms zur Weltherrschaft aus seiner Sicht für den Fall der Republik verantwortlich war.

Dauer: 12 Unterrichtsstunden

Bereich:
  • Geschichtsschreibung
  • Geschichtskonzeption
  • Sallusts Bellum Catilinae

In den Warenkorb

€ 17,70
(Nr. 59163)

Empfehlungen zu "...in primis arduom videtur res gestas scribere"

Ähnliche Materialien: