Feedback
Blick ins Material

Heine, Heinrich - Mein Kind, wir waren Kinder (1827)

Gedicht-Interpretation für die Sek I

Heines Gedicht kontrastiert mit sprachlichen Mitteln die unterschiedliche Wahrnehmung zwischen Kindern und Erwachsenen. Mit spielerischer Leichtigkeit und subtilem Humor werden Verhaltensweisen der Erwachsenenwelt und ihre gesellschaftlichen Konventionen mit der befreiten Zwanglosigkeit kindlicher Ausgelassenheit verbunden.

Die Nachahmungen der Kinder lassen groteske Szenen entstehen, die soziale Konventionen und Sitten karikieren und schließlich der Lächerlichkeit preisgeben. Auf der anderen Seite zeigt sich der harte wie drastische Übergang zwischen sorgenloser Kindheit und des von existentiellen Nöten bestimmten Erwachsenenalters. In den Mittelpunkt werden hierbei gesellschaftliche Veränderungen gerückt, die eine sehr skeptische wie negative Haltung bzw. Sozialkritik ausdrücken.

Inhalt:
  • Das Gedicht “Mein Kind, wir waren Kinder” von Heinrich Heine
  • Analyse / Erläuterung des Gedichts mit anschließendem Kommentar
Typ:
Interpretation
Umfang:
5 Seiten (0,1 MB)
Verlag:
School-Scout
Auflage:
(2008)
Fächer:
Deutsch
Klassen:
8-10
Schultyp:
Gymnasium, Realschule

Kaufen

Bitte klicken Sie auf ein Medium, um es in den Warenkorb zu legen.
€ 2,59
Premiumkunden -50 % i
(Nr. 32710)
€ 5,59
inkl. Druck & Versand
nur nach Deutschland!
Premiumkunden -50 % i
Ausgedruckt
(5 S. s/w)
(Nr. 32710)
auch im Paket erhältlich:

Neu hier?

Bezahlmöglichkeiten

  • Sofortüberweisung
  • Paypal
  • MasterCard / VISA
  • Überweisung / Lastschrift (auf Rechnung)

Empfehlungen zu "Heine, Heinrich - Mein Kind, wir waren Kinder (1827)"

Ähnliche Materialien: